SEX: RUHIG AUCH MAL AN JEMAND ANDEREN DENKEN

Mann kritisiert Mädchen bietet Freizeitpartner

Der Verweis auf die Biologie von Geschlecht erlebt derzeit wieder eine Renaissance. Dass die Natur die Menschen nun einmal in Frauen und Männer eingeteilt hätte, ist nicht nur in konservativen Kreisen eine populäre Idee. Auch unter Feministinnen werden Stimmen laut, die die Geschlechterdifferenz wieder stärker in den Körpern verankern möchten: Sex is realtwitterte kürzlich die Harry-Potter-Erfinderin J.

Infobox 10 nach 8

Allgemeinheit meisten Frauen und Männer denken beim Sex auch mal fremd. Quelle: Thinkstock by Getty-Images. Was für viele Paare ein absolutes No-Go ist, wird von vielen Paartherapeuten empfohlen: Beim Sex außerdem mal fremdzudenken. Wir haben einen Experten gefragt, worin die Vorteile liegen, und wollten von drei Frauen und einem Mann wissen, wie sie dazu stehen. Kurt Seikowski von der Gesellschaft für Sexualwissenschaften. Das Spannende: Die Motive sind bei Männern und Frauen unterschiedlich. Frauen nutzen die zusätzliche Stimulation im Kopf meist, um mehr Lust zu empfinden und dadurch zum Höhepunkt zu kommen. Er hingegen nutzt die Fantasie zwar ebenfalls zum Lustgewinn, oft aber außerdem, um die Erektion zu halten. Verwerflich findet der Experte das nicht.

Navigation

Soziale Distanzierung betrifft auch das Bett: Das Kontaktverbot wegen des Coronavirus erschwert Menschen das Sexleben, die nicht in klassischen Zweierbeziehungen leben und sich sexuell ausleben möchten. Vanessa Klüber protokolliert drei Stimmungsberichte aus Berlin. Ich wohne alleine, habe aber mindestens eine Beziehung, wenn durchgebraten sogar mehrere, gehe normalerweise auf Sexpartys und organisiere sogar welche. Aber Allgemeinheit sind ja jetzt alle zu. Schon als das Virus nach Europa schwappte, waren die Partys leer.

Navigationsmenü

Der Tiefenpsychologe Sigmund Freud entwickelte die einflussreiche Triebtheorie. Diese Theorie wurde später kritisiert und wird mittlerweile nur noch selten in der wissenschaftlichen Literatur verwendet. Fakt ist jedoch, dass eine erfüllte Sexualität wichtig für unser Wohlbefinden ist.

1. Lerne deinen eigenen Körper besser kennen

ZEITmagazin ONLINE: Einerseits streben wir nach fairen, ausbalancierten Beziehungen, in denen wir Partner uns absolut gleich behandeln. Andererseits lebt Sex auch von ganz anderen Qualitäten: vom Machtgerangel, Erobern und Erobertwerden. Ist das nicht ein konfliktträchtiges Dilemma?

Kommentare

265 266 267 268 269