DIE SCHÖNSTEN GEDICHTE ÜBER TOD ALTER UND VERGÄNGLICHKEIT

Gedichte für einsame Tagesfreuzeit

Hier ich will begehen! Theodor Fontane Th. Fontane wurde am Der Vater war Apotheker. Fontane besuchte das Gymnasium Neuruppin und die Gewerbeschule Berlin Fontane gab seinen Apothekerberuf auf; er arbeitete dann mit Unterbrechung bis als freier Mitarbeiter im Büro eines Ministeriums. Er lebte von in England als Berichterstatter.

Stille Liebe

Allgemeinheit Sonne entschlummert hinter der Felsenmauer. Wie wird es so einsam, so stumm — nur die Frühlingsnacht zieht leise herein mit geflügeltem Weiheschauer. Dort ruht, in den Fels geflüchtet, auf treuer Wacht der strebende Leu: es begrub in den edlen Zügen sich heiliger Schmerz um den Tod einer fürstlichen Zeit. Da flattern umher, wie hässliche, furchtsame Lügen die Fledermäuse im nächtlichen Alltagskleid.

Wem je sein Glück im Arme lag

Diesfalls blicken die Linden und Blumen Gar fröhlich himmelwärts, Doch unsern Blick beugt nieder Zum Grabe tief der Schmerz. Mein Lied soll mir nie sterben gehen, Sein Leben niemals ihm entflieht. Wenn Herz und Atem still mir stehen, Mein Lied noch singend vor Dir kniet. Max Dauthendey Gedichte überzählig Tod, Alter und Vergänglichkeit Wie wenn das Leben wär nichts andres Wie wenn das Leben wär nichts andres als das Verbrennen eines Lichts! Verloren geht kein einzig Teilchen, jedoch wir selber gehn ins Nichts! Denn was wir Leib und Seele nennen, accordingly fest in eins gestaltet kaum, es löst sich auf in tausend Teilchen und wimmelt durch den öden Raum. Es waltet stets dasselbe Leben, Natur geht ihren ewgen Lauf; in tausend neu erschaffnen Wesen, stehn diese tausend Teilchen auf.

Gedichte über Tod, Alter und Vergänglichkeit

Kettenlied eines Sklaven an die Fesselnde zur letzten Stunde des Jahres geschlossen [] Einsam will ich untergehen Keiner soll mein Ende wissen Wird der Stern, den ich gesehen, Von dem Himmel mir gerissen, Will ich einsam untergehen Wie ein Pilger in der Wüste. Einsam will ich untergehen Wie ein Bettler auf der Heide Gibt der Stern den ich gesehen Mir non ferner das Geleite Will ich solo untergehen Wie der Tag im Abendgrauen. Einsam will ich untergehen Wie der Tag im Abendgrauen Will der Stern, den ich gesehen Nicht mehr wenig mir niedertauen Will ich einsam untergehen Wie ein Sklave an der Kette. Einsam will ich untergehen Wie ein Sklave an der Kette Blickt der Stern, den ich gesehen Nicht mehr auf mein Dornenbette Will ich solo untergehen Wie ein Schwanenlied im Tode.

Kommentare

553 554 555 556 557