WIE SICHER SIND IHRE FOTOS BEI WHATSAPP?

Die Person Mastubationsspiele

Neue Nutzer tun bei Whatsapp viele nervige Dinge. Wenn die eigenen Eltern oder nicht so technikbegeisterte Bekannte sich nach Jahren der standhaften Verweigerung plötzlich doch den Messengerdienst zulegen, ist erstmal Land unter. Bis ihre Kontakte sie richtig erzogen und ihnen beigebracht haben, was sich dort gehört und was nicht, kostet es alle Beteiligten Zeit und Geduld. Auch viele langjährige Nutzer gehen ihren Kontakten mit schlechten Angewohnheiten auf die Nerven. Deshalb haben wir einmal gesammelt, was Nutzer auf Whatsapp auf gar keinen Fall tun sollten, wenn sie ihre Kontakte nicht verprellen wollen. Hund, der sich freut. Maus, die Handküsse wirft.

1. Abgeschickte Nachrichten zurückholen

WhatsApp: Wie Sie aus dem Messengerdienst alles herausholen, erklärt t-online. Kostenlos mit Freunden chatten, Gruppen-Chats für die Familie einrichten und Fotos rund um die Welt schicken — klar, das alles geht mit WhatsApp. Der Messengerdienst kann aber noch viel mehr. Hier sind neun Tipps zum Ausprobieren. WhatsApp beglückt seine Nutzer immer wieder mit neuen Funktionen. Doch diese neun Funktionen, die Anfänger und Gelegenheitsnutzer leicht übersehen, sind eher unbekannt:. Wenn man sowieso gerade am Computer sitzt, lassen sich WhatsApp-Nachrichten viel schneller über die PC-Tastatur eintippen. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder lädt man sich die Desktop-App für Cagoule oder Windows hier herunter. Im Browser von t-online.

Adressbuchabfrage bei Installation

Allgemeinheit Messenger-App WhatsApp gehört zu den beliebtesten Apps überhaupt. Sie ermöglicht den Austausch von Nachrichten über das Internet Koffein zusätzliche Übertragungskosten und über verschiedene Handy-Betriebssyteme hinweg. Bei Installation der App wird um die Erlaubnis zur Adressbuchabfrage gebeten und die Eingabe der Telefonnummer gefordert. Bei Zustimmung erstellt die Software eine Favoritenliste mit denjenigen Kontakten aus dem Adressbuch, die ebenfalls WhatsApp verwenden. Dass dabei Daten der Nutzer übertragen und verarbeitet werden liegt auf der Hand. So praktisch die Software auch ist, stellt sich dem kritischen Nutzer daher die Frage, wie es sich praktisch mit dem Datenschutz verhält. Die Macher der beliebten Messenger-App WhatsApp halten sich mit Auskünften zum Datenschutz grundsätzlich eher zurück.

Nachgefragt: What’s up beim Datenschutz von WhatsApp?

Von Adrian Mühlroth AugustUhr. WhatsApp hat eine unrühmliche Geschichte, was den Schutz der Nutzerdaten angeht.

Kommentare

264 265 266 267 268