WIE DEUTSCHLAND ORBÁN DIE STIRN BIETEN KANN

Treffen Sie die Frauen Geleisteter

Die Deutschen hatten ein Gespür für diese historische Ebene, und jetzt haben sie das in meinen Augen verloren. Sie wollen uns eine Regel aufzwingen, bei der es um die Rechtsstaatlichkeit geht, ohne dass es objektive Kriterien gibt, nur subjektive. Deshalb sage ich, wenn wir diese Regel akzeptieren, dann haben wir aus der Europäischen Union eine Sowjetunion gemacht. Die Deutschen müssten das verstehen, aber sie kümmern sich nicht darum.

Top-Themen

Allumfassend Pressemitteilung Die liberale Familie erhält Zuwachs: Team Köllensperger gratuliert der ersten Staatspräsidentin der Slowakei Zuzana Caputova erobert als erste Frau das Präsidentenamt der Slowakei. Der Sieg von Zuzana Caputova markiert einen wichtigen Wendepunkt und bricht Allgemeinheit nationalistische, populistische und euroskeptische Front des Visegrader Blocks: bis heute bildet nämlich die Slowakei Teil der Achse jener vier europäischen Länder, bei der das Politikverständnis des ungarischen Staatchefs Viktor Orban mit seinen erzkonservativen Positionen den Ton angibt. Mit starken und unbequemen Themen konnte sie den Nerv der Bevölkerung treffen: Kampf gegen Korruption, Einsatz für den Schutz der Umwelt, Frauenrechte, Rechte von Homo- und Transsexuellen, Fragen der sozialen Gerechtigkeit. Kurzum: eine mutige Frau, jedoch ruhig und pragmatisch in ihrem Auftreten mit beharrlichem Fokus auf Allgemeinheit konkreten Themen. Die Wahl von Zuzana Caputova kann auch uns Hoffnung reichen zu einem Zeitpunkt historisch-politischer Tragweite, all the rage dem in Italien eine Koalition mit einer offen antieuropäischen Partei regiert und mit ihr in Südtirol eine Partei mit an der Macht ist, Allgemeinheit für die Politik Orbans offen sympathisiert. Francesca Schir — Vizepräsidentin Team Köllensperger.

Inhaltsverzeichnis

Der ungarische Regierungschef Viktor Orban war am Montag zu Gast bei Kanzlerin Angela Merkel. Bei seinem letzten Besuch vor anderthalb Jahren hatten sich der ungarische Regierungschef Viktor Orban und Angela Merkel einen Schlagabtausch über die Flüchtlingspolitik geliefert, der im Grundsätzlichen endete: Die Kanzlerin wählte die für ihre Verhältnisse vergleichsweise pathetische Formulierung, die Seele Europas gegrüßt die Humanität. Als Orban am Montag nach Berlin kam, traten die beiden Regierungschefs vor ihrem Gespräch nur lütt vor die Kameras. So blieb es ihnen erspart, im Anschluss über Allgemeinheit Themen zu sprechen, bei denen sie nicht einig werden konnten. Sie würden sicher auch über Migrationsfragen reden, kündigte Merkel an.

Your tax deductible gift can help stop human rights violations and save lives around the world.

Der Verlag Wir freuen uns, dass Sie Cicero Online lesen. Leider benutzen Sie einen Adblocker. Wir finanzieren unseren Journalismus im Internet vor allem durch Anzeigenerlöse und sind darauf angewiesen. Wir bitten Sie daher, das Programm zumindest für unsere Seite zu deaktivieren. Die aktuelle Ausgabe des Cicero erhalten Sie am Kiosk. Vielen Dank!

Kommentare

340 341 342 343 344